Rayher-creativeworld

Messebericht creativeworld Frankfurt – Teil 2

Damit es nun auch wirklich bei zwei Teilen bleibt und keine Fortsetzungsstory mit den Ausmaßen der Lindenstraße wird, kommen wir (fast) ohne Umschweife zu meinen weiteren Entdeckungen:

Ein Trendthema hat mir besonders gut gefallen: Ich nenne es mal „Basteln goes Kitchen“ auch wenn es Fälle gibt, wo es umgekehrt schien. Gemeint sind kleine und große Basteleien, oft Papercraft, zum verschönern und verpacken der eigenen Küchenwerke. Selbstverständlich durften auch hier die allgegenwärtigen Papierstrohhalme auf gar keinen Fall fehlen. (Mich würde wirklich mal interessieren, wer das Thema wieder irgendwo ausgegraben hat – ich gebe zu, ich komme auch nicht daran vorbei.)

Hier ein schönes Beispiel vom Rayher-Stand:
 

http://www.rayher-hobby.de/

Und hier noch ein schönes Beispiel von Heyda (die, glaube ich, auch zu Knorr-Prandell gehören):

www.heyda.de

Ich bitte um Entschuldigung, für die unscharfen Bilder. Das wird mir auch eine Lehre sein: Zur nächsten Messe wird eine vernünftige Kamera mitgenommen und nicht mit dem Handy fotografiert. Ich bin dazu einfach zu schusselig.

Sehr viele Produkte dieser Art gibt es auch von Rico-Design, deren Produkte mir generell sehr gut gefallen. Leider durfte man dort am Messestand nicht fotografieren und hatte (zugegebenermaßen gefühlt) ein wenig zu viel Angst vor „Nichtfachpublikum“ zu dem man als Blogger wohl irgendwie zählte. Der Produktbereich zum Thema „Küche & Co.“ ist dort stark ausgeprägt und es gibt sogar Muffinformen aus Silikon. Ich bin mir auf Anhieb jetzt nicht ganz sicher, ob ich im Bastelgeschäft eine Muffinform kaufen würde, aber ich bin da ja auch etwas eigen und sicher nicht ganz maßgeblich, was meine Ansichten dazu angeht. Ein Vorteil hatte das Fotoverbot: Keine unscharfen Bilder von mir, sondern ein Link direkt zu den Patisserie-Produkten von Rico-Design.

Die Themen „Art-Journaling“ und „Mixed-Media“ scheinen nun auch hier auf dem Vormarsch zu sein, aber vielleicht liegt das auch nur daran, dass ich in diesem Bereich nicht so auf dem Laufenden bin und es mir dieses mal ganz besonders aufgefallen ist. Spannende Produkte gibt es dazu auf jeden Fall. Besonders reizen mich die Gelatos von Faber Castell. Gebt den Begriff (mit dem Zusatz „Faber“ oder „Castell“ … sonst kommt was mit Eiscreme…) mal bei Youtube ein und ihr werdet von Videos förmlich erschlagen.

Last but not least …

Die Bücher! Klar, das hebe ich mir bis zum Ende auf.

Beim Christophorus-Verlag fand ich auf Anhieb viele Titel sehr interessant. Müsste ich entscheiden, welche ich mir gerne näher ansehen würde, wären es diese hier:

http://www.christophorus-verlag.de/de/unsere-buecher/englisch-fuer-maler-zeichner/mein-art-journal.html
Daniela Schoch
Art Journal
Bildideen für jeden Tag
80 Seiten, € [D] 16,99, ISBN 978-3-86230-278-9

Und von der gleichen Autorin:

http://www.christophorus-verlag.de/de/unsere-buecher/englisch-fuer-maler-zeichner/mix-media-bilder-mit-stempel-und-schablone-selbermachen.html
80 Seiten, € [D] 16,99, ISBN 978-3-86230-298-7
Dieses Collagenbuch erscheint leider erst im März, aber schon das Cover spricht mich unglaublich an:
http://www.christophorus-verlag.de/de/unsere-buecher/malen-und-zeichnen.html
Martina Haußmann

Art-Collagen

Weibsbilder
80 Seiten, € [D] 16,99, ISBN 978-3-86230-308-3
Erscheinungstermin: März 2015
Edition Michael Fischer macht ebenfalls ausnehmend schöne Bücher. Ich bin sehr froh, dass viele Kreativbereiche das verstaubte und oft verkitschte Image ablegen konnten, und wieder eine viel größere Zielgruppe ansprechen. So schön gestaltete Bücher tragen mit Sicherheit einen Großteil dazu bei. Stöbert mal durch die Neuerscheinungen, da wird mir ganz schwummerig und ich sehe unsere Bücherregale aus allen Nähten Platzen. Apropos Naht: Neu war mir beispielsweise, dass es in diesem Verlag jetzt auch Schnittmuster gibt:
http://www.edition-m-fischer.de/index.php?id=10&tx_ttproducts_pi1%5BbackPID%5D=10&tx_ttproducts_pi1%5Bproduct%5D=696&cHash=eb90559a5e
Schnittchen®
Schnittmuster-Set

ISBN: 978-3-86355-357-9
Preis [D]: 9,99

Bravo! Weiter so! Je mehr Angebote es dieser Art gibt, desto mehr Menschen finden vielleicht (wieder) zu diesem Hobby. 

Sehr spannend finde ich auch folgenden Titel:

http://www.edition-m-fischer.de/index.php?id=10&tx_ttproducts_pi1%5BbackPID%5D=10&tx_ttproducts_pi1%5Bproduct%5D=685&cHash=7765a068e0

Claudia Köcher
Hat Couture
Fabelhafte Hutkreationen für die Dame und den Herren
ISBN: 978-3-86355-314-2
Preis [D]: 19,99

Nicht, dass ich je auf die Idee verfallen würde, mir selbst einen Hut zu machen, ich bin ja schon ein Mützenphobiker und habe deshalb im Winter oft kalte Ohren. Mir steht so was einfach nicht, basta! Und davon mal ganz abgesehen, habe ich nicht den Hauch einer Ahnung, wo ich so etwas tragen könnte. Schließlich heiße ich ja nicht Eni van de Meiklokjes. Aber schon das Cover ist sensationell! Falls ich das Buch mal in die Finger bekomme, werde ich mir einfach ein williges Hutopfer suchen. Ich finde es total spannend, wie Hüte gemacht werden. Eine gute Freundin meiner Mutter ist gelernte Modistin, sie hätte sicher auch sehr viel Spaß mit diesem Buch.

Ich komme nun etwas vom Thema ab, aber ich kann nicht anders ….

http://www.edition-m-fischer.de/index.php?id=10&tx_ttproducts_pi1%5BbackPID%5D=10&tx_ttproducts_pi1%5Bproduct%5D=663&cHash=44f43f3155

Trine Hahnemann
Skandinavisch Backen
ISBN: 978-3-86355-331-9
Preis [D]: 29,99

Ihr versteht mich, oder? Und wisst ihr was? Wenn ihr für die Leckereien aus dem Buch anschließend eine hübsche Verpackung bastelt, dann passt es doch alles wieder!

twittergoogle_pluspinterestmailby feather
20150131_Tilda_creativeworld

Messebericht creativeworld Frankfurt – Teil 1

Messen haben ja immer so etwas Eigenes. Egal ob man Aussteller oder Besucher ist, irgendwie sind sie immer leicht überwältigend, inspirierend und anstrengend gleichzeitig. Ich hatte nach langer Zeit mal wieder das Glück die „creativworld“ besuchen zu dürfen, die ja praktischerweise so gut wie vor der Haustüre stattfindet. Gemeinsam mit Frau Haas und Frau Pauwels, habe ich so einiges entdeckt, erlaufen und erfahren. Bevor ich zu einigen Themen und spannenden Produkten noch ins Detail gehe, möchte ich, so ganz aus dem Bauch heraus, ein paar erste Eindrücke mit euch teilen.
Die ersten fünfzehn Minuten verbringt man getrost damit, wie ein kopfloses Huhn durch die Gänge zu laufen und vor lauter Input und Begeisterung erst einmal gar nicht zu wissen, wo man anfangen soll. Das gilt natürlich nicht für gewiefte Messebesucher aber bei mir ist der letzte „Kreativmessenbesuch“ schon ein paar Jahre her. (Unglaublich eigentlich!) Wenn man sich wieder eingekriegt hat, hat man die Möglichkeit die Sache systematisch anzugehen und die Gänge zickzackförmig abzulaufen, oder die Variante „Gechilltes Huhn“ zu wählen und einfach die Stände anzusteuern, die einen besonders interessieren oder besonders anziehen. Bei mir war es (natürlich) letztere Variante und so sind meine Eindrücke selbstverständlich absolut subjektiv und beruhen auf stark selektiver Wahrnehmung, denn man nimmt die Themen, die einen selbst interessieren natürlich viel stärker wahr, als andere Dinge.
www.knorrprandell.com
Klar, dass mich dieses Arrangement von Knorr Prandell ganz besonders angesprochen hat. Das hier ist der Bereich mit den „Tilda“-Artikeln und ich war überrascht, wie breit das Produktangebot hier inzwischen ist. Irgendwie hatte ich hauptsächlich die Bücher, Stoffe und Komplettpackungen für die Figuren im Kopf, es lohnt sich also sicher bald mal ein Besuch auf der Website, im Augenblick scheinen die Fotos der neuen Artikel allerdings noch nicht eingepflegt, wartet also noch etwas. Besonders hübsch ist natürlich die alte, wunderbar grüne Husquarna Nähmaschine, da fragt man sich doch, warum heutzutage fast alle Nähmaschinen nur noch weiß sind. Schade irgendwie …
Ein Trendthema, das viele sicherlich schon kommen sahen ist Beton. Der Stand von Rayher war wirklich beeindruckend und neben den „Kreidefarben“ (zu denen ich später noch komme) war der Bereich mit den betonierten Schalen, Blumentöpfen, Teelichthaltern und – man glaubt es kaum – Lampenschirmen besonders faszinierend. Mir haben am besten die kleinen Schalen gefallen, die aussahen, als seien sie innen mit Blattgold ausgekleidet. Leider habe ich es verschusselt ein Foto davon zu machen aber hier geht es direkt zum Prospekt, da könnt ihr alles bestaunen. Mich hat die Optik und die Kombination von Beton und den zarten Farben ganz besonders angesprochen und wenn ich die Möglichkeit dazu bekomme, werde ich das garantiert ausprobieren und berichten.
Einen weiteren Trend kann man schon fast nicht mehr als solchen bezeichnen, auf jeden Fall ist er ein Dauerthema, nämlich alles, was entfernt und direkt mit Vintage, Landhaus- und Shabby-Style zu tun hat. Sehr viele Anbieter haben jetzt sogenannte „Kreidefarben“ im Angebot, die allen Oberflächen, z. B. Kleinmöbeln aus Holz eine pudrige, samtig matte – eben kreideartige Oberfläche verleihen , den Effekt kann man noch verstärken, indem man das fertig gestrichene Objekt noch einmal mit feinem Sandpapier bearbeitet und ggf. an einigen Stellen wieder Farbe entfernt. Rayher hat mit „Chalky Finish“ solche Farben im Angebot aber auch die Firma Viva Decor mit der Reihe „Chalky Vintage Look„. Dieses Video zeigt sehr anschaulich, wie die Farben verarbeitet werden und welchen Effekt man mit zwei Farbschichten und anschließendem Abschleifen von Teilen der ersten Schicht erreichen kann. Schaut einfach mal rein. Überhaupt haben mich die Farbprodukte der Firma Viva Decor sehr fasziniert, darum gibt es demnächst dazu von mir noch einen „Brand Focus“. Mit einigen Farben habe ich schon experimentiert (genau genommen habe ich sie zweckentfremdet) und auf Papier wunderhübsche Effekte erzielt, aber es gibt noch einige andere Produkte, die mich sehr reizen. Dazu ein ander‘ mal aber mehr. Natürlich waren das nicht die einzigen beiden Firmen mit diesen Farben im Programm, aber ich denke es sind zwei der bekanntesten und vermutlich sind sie auch am leichtesten erhältlich.
Mehr Messeeindrücke gibt es demnächst auf diesem Kanal. Und schaut auch mal bei den beiden anderen Ladys vorbei, die haben sicher wieder ganz andere Dinge entdeckt.

twittergoogle_pluspinterestmailby feather