Helene & Zita … und wie es weiterging

Dieser Beitrag ist schon lange überfällig aber nicht vergessen und aus aktuellem Anlass zeige ich euch heute, wie es mit dem Phototransferbild meiner Großtante und ihrer besten Freundin weiterging. Hier kommt ihr zum ursprünglichen Post. Dort habe ich euch gezeigt, wie man mit Paketklebeband ein Phototransfer anfertigen kann.

Ich muss zugeben, dass es mir nicht so ganz leicht gefallen ist, meine Komfortzone zu verlassen und mich ein wenig in den Bereich „Mixed Media“ vorzuwagen. So gut wie fast alle Techniken und Materialien sind für mich total ungewohnt. „Was zur Hölle ist Gesso? Hilfe, ich kann nicht malen! Meine Güte, dass ist eine ganz schöne Wutzerei! Herrgott, noch mehr Kram im Arbeitszimmer!?“ …  Ihr könnt es euch vorstellen, oder? Das Gemeckere in meinem Kopf kam allerdings nicht gegen die Neugierde an und spätestens, nachdem ich einige faszinierende Videos auf YouTube gesehen hatte, konnte ich meine Finger auch nicht mehr von den Farben, Pinseln, Pasten und Schablonen lassen.

So kam es, dass die beiden Damen in einem Moleskine Sizzenbuch landeten und weil meine Großtante eine leidenschaftliche Gärtnerin war, war das Drumherum dann auch irgendwie klar.

Helene&Zita

Ich muss gestehen, dass ich es unheimlich schwierig fand, diese Doppelseite zu fotografieren. Leider kommen die Farben nicht so gut raus, wie ich es mir gewünscht hätte. In Natura sind sie deutlich vergilbter. Die Blüten sind übrigens aus Pappe und mit Rostfarbe bemalt und weil ich fand, dass die Rostfarbe nicht so ganz wirklich nach Rost aussah, habe ich daran mit türkisfarbenem Gelstift und Metallicfarbe herumexperimentiert.

Ich war am Ende und für meinen ersten Versuch wirklich zufrieden. Leider ist mir bei der Folgeseite dann etwas Farbe durchgesickert und hat mir das Bild ein wenig verdorben aber: Lektion gelernt: So ein Skizzenbuch hat vermutlich doch etwas zu dünne Seiten, lieber ein Art Journal verwenden. Oder so viel Gesso, dass die Seiten bretthart werden. Jetzt weiß ich nämlich auch, was das ist. 😉

Nicht ohne Grund habe ich die Geschichte mit den beiden Ladys heute nachgeholt, denn bald gibt es hier noch ein klein wenig mehr zum Thema Mixed Media für Neueinsteiger. Zu verdanken habe ich das dem Christophorus-Verlag und der Firma Marabu, aber dazu ein andermal mehr.

Ach und noch was: Der Kaffeetassenrand oben links … das ist WIRKLICH eine Schablone! 😉

twittergoogle_pluspinterestmailby feather

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *