Stampin’ Up!: weekly deals KW 15/2015

weekly-dealsDiese Woche macht uns Stampin‘ Up! noch ein paar nachträgliche Ostergeschenke. So viele Produkte sind in dieser Woche im Angebot, dass ich eine Weile herumpuzzeln musste, bis alles gepasst hat. Der Banner Punch ist ja ohnehin einer meiner Lieblinge, die Big Shot Fans dürfen sich über neue Framelits und eine wunderbare magnetische Plattform freuen. Als begeisterte Näherin habe ich ohnehin eine Schwäche für Knöpfe und auch das Stempelset „Summer Silhouettes“ ist wunderhübsch. Also nicht lange überlegen, denn bald steht die nächste Grillparty ins Haus und da will man ja gerüstet sein. Aber denkt daran, die Angebote sind immer nur eine Woche lang gültig! Wenn ihr auf die Links unten klickt, landet ihr direkt in meinem Onlineshop. Viel Spaß beim Stöbern und Shoppen!

 1 Square Punch - by Stampin' Up!  1-1/4" Burlap Ribbon  Banner Punch  Banners Framelits Dies
Preis: 19,25 € 14,44 €
Preis: 9,50 € 7,13 €
Preis: 15,95 € 11,96 €
Preis: 29,95 € 22,46 €
 Big Shot Magnetic Platform  Brights Designer Buttons  Circle card Thinlits Die  Hexagon Hive Thinlits Die
Preis: 48,95 € 36,71 €
Preis: 9,50 € 7,13 €
Preis: 39,95 € 29,96 €
Preis: 27,95 € 20,96
 Hexagon Punch  Silver Metallic Encore Pad  Stars Framelits Dies  Summer Silhouettes
Preis: 19,25 € 14,44 €
Preis: 11,95 € 8,96 €
Preis: 29,95 € 22,46 €
Preis: 29,95 € 22,46 €
 Sunshine & Sprinkles Designer Series Paper  Vintage Faceted Designer Buttons
Preis: 5,29 € 3,97 €
Preis: 7,25 € 5,44 €
twittergoogle_pluspinterestmailby feather

Stampin’ Up!: weekly deals KW 14/2015

weekly-dealsUnd hier kommen die Weekly Deals dieser Woche!
Wow diesmal sind wirklich einige Spezialitäten dabei. Alle die bereits eine Big Shot haben, werden sich über die vielen Framelits freuen. Und wem die Rechnerei beim Boxen machen mit dem Envelope Punch Board zu viel ist, der hat jetzt die Möglichkeit, sich ganz günstig das Gift Box Punch Board zu schnappen. Die Angebote sind wie immer eine Woche lang gültig. Viel Spaß beim Shoppen!

 

  Blushing Bride 1/4 Cotton Ribbon by Stampin' Up!   Extra-Large Gift Box   File Tabs Edgelits Die by Stampin' Up!    Gift Box Punch Board by Stampin' Up!
Preis: 6,95 5,21 €
Preis: 4,95 € 3,71 €
Preis: 12,95 € 9,71 €
Preis: 22,95 € 17,21 €
   Hearts a Flutter Framelits Dies   Squares Collection Framelits Dies   Word Bubbles Framelits Dies
Preis: 27,95 € 20,96 €
Preis: 29,95 € 22,46 €
Preis: 27,95 € 20,96 €
twittergoogle_pluspinterestmailby feather

Lady Lotty zieht ein

Lady-Lotty-ButtonHeute kommt endlich der schon etwas überfällige Post zum Einzug von Lady Lotty. Die Winterendbazillen haben auch bei uns zugeschlagen und darum ging nicht alles so glatt, wie geplant, aber nun habe ich endlich ein paar Bilder und einen kurzen Bericht zum Start für euch. Ich hoffe, ich kann damit all‘ denjenigen ein wenig weiterhelfen, die darüber nachdenken, einen Schneideplotter anzuschaffen.

Hier erst einmal ein kleines Photo-Unboxing für euch (ich gebe zu, für Youtube fehlt mir doch noch etwas der Mumm und ich müsste auch noch herausfinden, wie man sich das Schlafen komplett abgewöhnen kann).

P1000399

Bereits die Verpackung ließ vermuten, dass wir es mit einer recht schlanken Dame zu tun haben, lange konnte ich die natürlich nicht dran lassen. Schon mal ein Loch zum Spinksen …

P1000401

Die Lady entblättert sich sozusagen. Es blieb ihr ja auch nichts anderes übrig. Ich war so gespannt darauf zu entdecken, wie das alles funktioniert, ein wenig nervös, war ich aber schon. Ich meine, ich bin eine Stickmaschine gewohnt, aber so ein Ding, dass mit einem unglaublich scharfen Messer auch dicken Karton und Folie präzise seziert, war mich doch ein klein wenig unheimlich. Dagegen mutet meine Stickmaschine wie eine gemütliche Omi an.

P1000404

Neben dem Gerät selbst findet sich noch einiges Zubehör im Karton. Auf dem Bild unten seht ihr die CD mit der Software, was allerdings ein wenig überflüssig ist, denn eine aktuellere Version kann man sich auf der Webseite von Silhouette Amerika kostenfrei herunterladen. Das empfehle ich übrigens jedem, der befürchtet, er käme mit der Software nicht klar. Einfach mal herunterladen und ein wenig herumprobieren. Auch wenn man noch nix schneiden kann und noch keine Dateien da sind, bekommt man doch ein Gefühl dafür. Ich habe damit nun schon eine Weile herumgepuzzelt und muss sagen, dass meine Sorgen ziemlich unbegründet waren. Und das sagt jemand, der schon von Photoshop hektische Flecken ins Gesicht bekommt! Es gibt zig Youtube-Videos mit allen möglichen Tricks und Kniffen. Wenn man selbst Designs entwerfen möchte, muss man sich schon ein wenig damit befassen, aber auch das ist absolut machbar.

P1000406

Links seht ihr das Schneidemesser, mit der Tiefeneinstellung von 1-10. Ein USB-Kabel, ein Stromkabel und eine Art Schneidemaus, wenn man Folien von der Rolle abschneiden muss. (Habe ich noch nicht gebraucht).

P1000408

Hier die gute Dame einmal von außen. Sorry, sie ist noch verschleiert aber bald bekommt ihr sie ja noch öfter in Aktion zu sehen – ich will ja nicht gleich die ganze Spannung nehmen. ;o) Aber um es gleich vorweg zu sagen. Ich mag das schlichte, cleane Design sehr gerne. Sie wird über einen Touchscreen auf der rechten Seite bedient und sonst gibt es, außer dem Einschaltknopf rechts, keine weiteren Regler, Knöpfe oder Knubbel außen. Werfen wir doch mal einen Blick ins Innenleben:

P1000409

Ohhhkaaaayyyy! Da schaut es dann schon ein wenig anders aus. Wobei – im Grunde erinnert das Gerät tatsächlich an einen Drucker. (Kunststück, sie kann ja schließlich nicht nur schneiden, sondern auch malen.) In die weiße Halterung, die sich vor dem Einschalten rechts befindet, wird die Messerhülse eingesetzt. Wenn man es ein mal gemacht hat, ist das gar nicht mehr so scary.

Ich war bei meinen ersten Versuchen mit der Maschine sehr vorsichtig, was die Messereinstellung angeht. Ich hatte nämlich ein wenig Furcht, mir gleich die Schneidematte zu zersäbeln und wenn ich mir nicht ganz sicher war, habe ich das Messer erst mal lieber etwas zu kurz als zu lang eingestellt. Die Software macht euch Vorschläge, welche Messereinstellung für welche Materialien gewählt werden sollten, das Messer muss aber immer manuell eingestellt werden. Dazu steckt man die Hülse in eine dafür vorgesehene Vertiefung und dreht es auf die gewünschte Zahl.

Ich will noch nicht zu viel vorweg nehmen aber bisher blieb das befürchtete Drama aus. Die Lady ist überhaupt nicht zickig, an die Software muss man sich erst einmal gewöhnen aber schließlich steuert man ja nicht alle Tage einen Schneideplotter mit seinem Computer. Zum Schluss, bekommt ihr meinen allerersten Schneideversuch zu sehen. Die Datei und noch viele weitere bekommt ihr kostenlos mit dem Kauf der Silhouette Cameo und außerdem eine 20 Euro Gutscheinkarte für den Silhouette Design Store. Dort könnt ihr dann (oder auch vorab schon) Stunden damit zubringen, euch durch die zigtausend Designs zu klicken und erst einmal fröhlich herunterladen, was ihr gerne ausprobieren möchtet. Die meisten Designs kosten im Einzelkauf 0,79 Euro, sind also wirklich günstig (verglichen mit Stickdateien z. B.) und man hat auch die Möglichkeit zwischen vielen verschiedenen Abos zu wählen, was die Designs dann noch einmal erheblich günstiger macht (z. B. 0,28 Euro). Dazu aber ein Andermal mehr.

P1000412

Bittesehr: 3D Papierblüte mit Herzchenbriefklammer an Staubschutzhülle (die ich mir übrigens noch separat dazubestellt habe).

Ich hoffe ihr hattet Spaß an meinem ersten Bericht und eure Neugierde ist geweckt. Wenn ihr Fragen habt, meldet euch einfach bei mir, ich versuche sie so gut es geht zu beantworten.

Bis bald!

Andrea

twittergoogle_pluspinterestmailby feather

b&m Brotsticks mit Oliven & Umschlag mit Pergament

bake&makebuttonneu200Herzlich willkommen zu einer neuen Folge „bake & make“! Ich dachte mir, dass ich für Ostern ja nun vielleicht doch ein wenig spät dran bin und habe gleich einen kleinen Vorstoß in die vor uns liegende Gartenparty und Grillsaison gewagt. Okay, ich gebe zu, gefühlt sind wir temperaturmäßig gerade wieder Richtung Advent unterwegs aber zum einen ist Wintergrillen ja total angesagt und außerdem: Das wird schon!

Heute machen wir Brotsticks mit Oliven und dazu gibt es eine relativ schlickt gehaltene Verpackung aus savanefarbenem Cardstock mit einer Einlage aus Backpapier, damit die Hülle auch schön sauber bleibt und keine kleinen Olivenölflecken abbekommt. Recht schlicht ist sie aus mehreren Gründen: Ich mag es gerne etwas schlichter, das ist einfach mein Stil. Zu den rustikalen Brotsticks passt es einfach perfekt. Und: Wenn ihr das als Partymitbringsel oder für ein Fingerfoodbuffet machen wollt, müsst ihr eine größere Menge herstellen und dann darf es nicht zu aufwändig werden.

Fangen wir mit dem Backen an. Für das Rezept benötigt ihr folgende Zutaten:
500 g Mehl (z. B. Weizenmehl 550)
Zusätzlich noch etwas Mehl zum Kneten und Hartweizengries
2 TL Salz
1 Würfel Hefe (alternativ 1 Päckchen Trockenhefe)
300 – 350 ml lauwarmes Wasser
2 EL Olivenöl
100 g gehackte Oliven (Sorte je nach Geschmack)

Aus diesen Zutaten stellt ihr einen Hefeteig her, den ihr an einem warmen Ort, zugedeckt mindestens so lange gehen lasst, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat. Der Teig darf ruhig noch recht klebrig sein, dann geht er schöner auf und bekommt schönere Poren, ihr könnt später noch Mehl unterarbeiten.

Das ausführliche Rezept bekommt ihr hier als PDF zum Download.

Sehen sie nicht toll aus? Einer davon hat sich nach dem Backen jedenfalls sofort verkrümelt:

P1000447

Das heutige bake & make ist eher gemütlicher Natur, wie Hefeteig nun einmal so ist. Den wärend der Teig in seiner kuscheligen Ecke vor sich hingeht, könnt ihr schon mal mit dem Basteln anfangen. Meine Brotsticks sind nicht gerade filigran geraten, ich habe 3 davon in einen Umschlag bekommen, vielleicht schafft ihr es ein wenig zierlicher. 😉

Zum Basteln benötigen wir das Envelope Punch Board (Achtung, diese Woche im Angebot!), Cardstock (z. B. in Savanne – passt farblich prima) und Cardstock in Flüsterweiß für die Banderolen. Backpapier, Sticky Tape, den Scalloped Tag Topper und Bakers Twine in Olive. Ich habe zum Bestempeln der Banderole Stempel aus dem Hello Life Stamp Set verwendet.

Kurzanleitung:

Zunächst brauchen wir ein Sück Cardstock mit den Maßen 21 x 21 cm z. B. in Savanne. Wenn ihr möchtet, könnt ihr das natürlich auch Ton in Ton vorab bestempeln. Dann auf dem EPB anlegen bei 7,6 cm, stanzen & Falzlinie ziehen. Jetzt reihum Falzlinien an der kleinen Kunststoffnase ausrichten, stanzen & Falzlinie ziehen. Alle 4 Ecken abrunden Umschlag an 3 Seiten mit einer leichten Wölbung zusammenkleben, die obere, kurze Seite geöffnet lassen.

Backpapier 21 x 21 cm: auf dem EPB anlegen bei 7 cm NUR FALZLINIEN ziehen. Einlage zusammenfalten und in den Außenumschlag stecken.

Banderolen zuschneiden 5 x 19 cm und beide Enden mit dem Scalloped Tag Topper stanzen. Nach Wunsch bestempeln, um die Verpackung legen und auf der Rückseite mit Bakers Twine zusammenbinden. Ich habe den Stempel mit dem Herz und der geschwungenen Linie aus dem Hello Life Stamp Set verwendet. Der hatte die Ideale Form dafür. Und irgendwie hat sich doch noch ein Hase mit auf’s Bild geschlichen … Die Stickdatei ist von Anja Rieger Design.

P1000473

Eine ausführliche Anleitung als PDF zum Download gibt es hier.

Das Rezept in Kurzform als Banderole zum Ausschneiden hab ich auch für euch.

P1000472

Ich mag es, wie das Backpapier herausblitzt. Wer möchte, kann hier natürlich auch Weißes verwenden. Das hebt sich noch ein wenig mehr ab und sieht sicher auch sehr hübsch aus.

P1000465

Ist das nicht ein wunderbarer „Tellerschmuck“ für eine Essenseinladung? Zusammen mit einem kleinen Schälchen Parmesan-Limettenbutter auf einem Teller anrichten und die Tischdeko ist so gut wie erledigt.

Folgende Stampin Up! Produkte habe ich verwendet:
Achtung! Diese Woche (KW 13) könnt ihr im Rahmen der Weekly Deals das Envelope Punch Board für nur 17,21 € anstelle von sonst 22,95 bestellen!

 Punch Boards       Scalloped Tag Topper Punch   Hello Life Photopolymer Stamp Set by Stampin' Up!
  Crumb Cake Classic Stampin' Pad   Natural & Old Olive Two-Tone Trim by Stampin' Up!   Sticky Strip - by Stampin' Up!
twittergoogle_pluspinterestmailby feather

Stampin’ Up!: weekly deals KW 13/2015

weekly-dealsDiese Woche gibt’s bei Stampin‘ Up! schon Ostergeschenke! Wer noch kein Envelope Punch Board hat: Unbedingt zugreifen! Und wer schon eines hat, kann jetzt ein prima Ostergeschenk für die beste Freundin (oder den Freund) erbeuten.

Außerdem liebe ich besonders das „Gold Soiree Designer Series Paper.“ Genau richtig für Ostern! Frühlingshaft und mit einem Hauch von Gold trotzdem sehr edel. Bevor die Osterbastelei also in die heiße Phase geht: schnell noch mal bestellen. Die Angebot sind eine Woche lang gültig und immer nur so lange der Vorrat reicht.

      Envelope Punch Board   Gold Soiree Specialty Designer Series Paper by Stampin' Up!
Preis: 8,50 € 6,38 €
Preis: 8,50 € 6,38 €
Preis: 22,95 € 17,21 €
Preis: 15,25 € 11,44 €
  Regals Designer Series Paper Stack     Wisteria Wonder 1/2 Seam Binding Ribbon by Stampin' Up!
Preis: 25,95 € 19,46 €
Preis: 8,50 € 6,38 €
Preis: 8,50 € 6,38 €
twittergoogle_pluspinterestmailby feather

Lady Lotty und ihr Plotterleben

Lady-Lotty-Button

Klappentext

Nach einer langen und gefahrvollen Reise landet Lady Lotti in ihrem neuen Zuhause bei der völlig ahnungslosen Familie S. aus L. Noch weiß dort niemand mit einer anspruchsvollen Lady wie ihr umzugehen, noch ahnt jemand etwas davon, wie ihre Software zu bedienen ist. Wird sie trotzdem das Glück in Ihrem neuen Heim finden? Werden wir Zeuge einer ganz großen Liebe oder endet diese Beziehung tragisch? Lesen Sie in unserer neuen Romanserie alles über die aufregenden Abenteuer von „Lady Lotty“. Erleben sie hautnah und authentisch alle Höhen und Tiefen eines Lebens als Schneideplotterin im Haus völlig ahnungsloser Neubesitzer und spüren Sie förmlich selbst die Verzweiflung derjenigen, die versuchen Ihre Software zu erschließen.

Und seien Sie versichert: Es kommen keine Highlander darin vor.

 

twittergoogle_pluspinterestmailby feather

b&m Zitronenkuchen & Tortenschachtel

Wir starten heute mit dem ersten „bake & make“, wie es sich für die Jahreszeit gehört, frühlingshaft mit einem ganz schlichten Zitronenkuchen.

P1000357

Ich habe für dieses Projekt eine Minikuchenform mit 10 cm Durchmesser ausgewählt, weil diese recht verbreitet sind. Es gibt z. B. Silikon-Minigugelhupfe mit 10 cm Durchmesser und kürzlich gab es bei einem bekannten Kaffeeröster Oster-Silikonformen, die neben einem Hasen und der passenden Karotte auch eine Blume mit genau diesem Maß enthielt. Für die habe ich mich entschieden. Hase und Karotte wurden selbstverständlich mitgebacken und sofort von meinen Männern vertilgt. Für ein Komplettes Osterset oder für ca 4 Minigugelhupfe mit 10 cm braucht ihr folgende Zutaten:

1 große Biozitrone
110 g weiche Butter
100 g Zucker
1 Päckchen Bourbon Vanillezucker
2 Eier
125 g Mehl
60 g Speisestärke
1 TL Backpulver

Dieses Rezept entspicht so in etwa einem halben Rezept für eine normale Kastenkuchenform.

So wird gerührt:
1. Die Zitrone heiß abspülen und gut abtrocknen. Die Schale abreiben und den Saft auspressen.

2. Die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schön schaumig schlagen und erst nach und nach die beiden Eier dazugeben.

3. Mehl, Stärke und Backpulver mischen und über die Masse Sieben. Abgeriebene Zitronenschale und 3 EL von dem Saft dazugeben und alles sachte unterrühren.

4. Den Teig in die Formen füllen. Achtung! Die Form bitte nicht zu voll machen, gut halb gefüllt ist ausreichend, sonst geht der Kuchen zu stark über die Form hinaus und passt anschließend nicht in die Tortenschachtel! (Wenn ihr keine Silikonformen benutzt, nicht vergessen gut zu fetten!) und bei ca. 180 Grad (Umluft 160 Grad) im Ofen 30-40 Minuten backen. Die Backzeit hängt sehr stark vom Ofen ab. Meiner heizt z. B. immer sehr ordentlich und ich schaue lieber zu früh, als zu spät ob der Kuchen fertig ist, also lieber rechtzeitig eine Stäbchenprobe machen.

P1000365Rezept als PDF zum Download

Kommen wir nun also zur passenden Verpackung für das Prachtstück:

Für die klassische Tortenschachtel benötigt ihr 2 Stücke Cardstock à 20 x 20 cm.
Ich habe mich für „Flüsterweiß“ entschieden, eben wegen des typischen „Tortenschachtellooks“.

Schemazeichnung:

Schnittmuster Tortenschachtel KopieKomplette Anleitung als PDF zum Download

Die fertige Box misst 10 x 10 cm und ist 5 cm hoch.
Wenn ihr die Kuchenform nicht zu arg gefüllt habt und damit der Kuchen nicht zu weit über den Rand hinaus aufgegangen ist, passt der Kuchen auch perfekt hinein.

P1000374

Im Deckel war sogar noch Platz für eine Pergamintüte mit der Kuchenzusatzdekoration. 😉

P1000367

Bei der Dekoration könnt ihr euch bei einer so großen Box so richtig austoben.  Meine ist relativ schlicht gehalten, weil ich recht nah an einer klassischen Tortenschachtel vom Konditor bleiben wollte, aber eurer Phantasie sind da selbstverständlich keine Grenzen gesetzt.

P1000381

Stanzt mit der Big Shot z. B. eine hübsche Form aus dem Deckel und hinterlegt sie mit Zellglas, dann hat der Beschenkte gleich freie Sicht auf den leckeren Kuchen. Anstelle des klassichen Halbkreises als „Griffloch“ lassen sich auch andere Formen verwenden. Ich habe hier den „Label Bracket Punch“ benutzt. Die Framelits sind leider aus meinem Fundus, darum kann ich sie euch nicht unten verlinken.

P1000378

Folgende Stampin‘ Up! Produkte habe ich für die Box verwendet:

 Simply Scored - by Stampin' Up!      All Abloom Designer Series Paper Stack by Stampin' Up!  Sticky Strip - by Stampin' Up!
  Bracket Label Punch  Baked Brown Sugar Classic Stampin' Pad  Strawberry Slush Classic Stampin' Pad  Stampin' Dimensionals - by Stampin' Up!
twittergoogle_pluspinterestmailby feather
The-Glow

Get the Glow!

Dieser Blogpost wurde auf meiner To-Do-Liste geschoben und wieder geschoben. Erst tobte das Chaos, jetzt toben die Bazillen, dabei war der Termin so wunderbar – ein Termin mit Kräutern, Ölen und geheimen Ingredenzien – ganz nach meinem Geschmack. Denn Frau Haas und ich trafen uns eines Samstag morgens in der Hexenküche:


Das Zauberbuch mit den geheimen Rezepten gab’s dazu vom Gräfe und Unzer Verlag, der uns zwei der Bücher kostenlos zur Verfügung gestellt hatte. An dieser Stelle: „Ganz herzlichen Dank an die Kollegen!“ Die Rezepte in diesem wunderbaren Buch sind natürlich streng geheim, so geheim, dass Ihr das Buch sogar bestellen könnt.

The Glow – Naturkosmetik selber machen
Anita Bechtloch
128 Seiten
ISBN: 9783833841736

Preis: 16,99
bestellen bei buchhandel.de

Wer hätte ihn nicht gerne, den J. Lo-Glow? Vorbei die Zeiten, in denen das Gesicht platt mattiert wurde. „Natürlicher Glow“ liegt in der Kosmetikindustrie im Trend und darum verkaufen sich auch Foundations mit Glow-Faktor und schimmernde Highlighter wie geschnitten Brot.

Dieses Buch hat selbstverständlich einen anderen Ansatz. Hier geht es zum einen um selbstgemachte Naturkosmetik und darum das Hautbild so zu verbessern, dass man tatsächlich einen natürlichen, gesunden „Glow“ bekommt – schon mal als Basis sozusagen. (So nebenbei: Hat jemand von euch mal eine vernünftige deutsche Übersetzung für das Wort „Glow“?)

Wir machten uns also freudig ans Werk, suchten im Vorfeld einige Rezepte aus und begaben uns auf zum ersten Abenteuer: Das besorgen der Zutaten. Um es gleich vorweg zu sagen: Man muss kein Labor überfallen, um an die „geheimen Ingredenzien“ zu gelangen. Auch riskiert ihr nicht zwangsläufig eine hochgezogene Augenbraue beim Apotheker eures Vertrauens, weil er glaubt, ihr bastelt heimlich an einer Bombe. Die Zutaten sind, vielleicht auch mit Hilfe des Internets, relativ einfach zu besorgen, manchmal erlebt man jedoch auch seine Überraschungen: Dachte man doch „Bentonit, okay, das könnte schwierig werden.“ und „Tonerde – das dürfte eigentlich kein Problem sein.“ Wurde man sehr schnell eines Besseren belehrt. Bentonit, war am nächsten Tag in der Apotheke zur Abholung bereit. Tonerde, egal ob weiß, grün oder sonst irgendeine Farbe war jedoch nur in Kilogebinden zu bekommen, wir hätten also gleich komplette Tonerde-Schlammbäder nehmen können.

Wir entschieden uns jedoch statt dessen Heilerde zu benutzen und so sei gleich vorweggeschickt: Wir wollen und können nicht die Wirkung der hergestellten Kosmetika beurteilen. Erstens hat jeder eine andere Haut und was bei dem einen prima funktioniert, kann beim anderen schon wieder ganz anders aussehen und zweitens waren wir teilweise durchaus kreativ, wenn es um das Ersetzen von Zutaten ging, so haben wir beispielsweise anstelle von Aprikosenkernöl, Arganöl verwendet, weil es nun mal gerade da war und wir nicht extra noch etwas kaufen wollten.

Besonders Spaß hatte ich an den Masken. Ich bin ja ohnehin ein Maskenfan. Sehr empfehlen kann ich beispielsweise die „bright skin mask“. Die enthält Joghurt und Ananas und riecht schon unheimlich lecker. Die Enzyme in der Ananas entfernen abgestorbene Hautschüppchen und machen die Haut streichelzart. Eine absolute Rezeptempfehlung und obendrein kann man den Rest der Ananas noch auffuttern, denn Schönheit kommt ja bekanntlich auch von innen.
Folgende Rezepte aus dem Buch haben wir nachgerührt:

gentle oil cleanser
Eine Ölreinigung, die selbst extrem hartnäckiges Make-Up entfernt. Man muss sich an diese Art der Gesichtsreinigung erst ein wenig gewöhnen und vielleicht ist das auch nicht jederfrau Sache. Ausprobieren lohnt sich aber in jedem Fall, gerade wenn man trockene oder empfindliche Haut hat.

herbal toner
Wow! Das war einer der Schlager für mich bei den Rezepten. Bisher habe ich reines Rosenwasser als Toner benutzt. Die Zugabe von Aloe Vera Gel und Glycerin macht hier aus einem simplen Toner gleich ein Feuchtigkeitsserum für’s Gesicht. Absolute Empfehlung! Werde ich auf jeden Fall weiter benutzen.

bright eyes
Ein Augenmakeup-Entferner auf Öl- und Wasserbasis. Funktioniert sehr gut und reizt die Augen nicht. Da ich aber schon für die Gesichtsreinigung Öl benutze und damit auch das Augenmakeup „auflöse“, brauche ich ihn nicht unbedingt. Für diejenigen, die eine andere Art der Reinigung verwenden in jedem Fall ein lohnenswerter Versuch.

fizzy herbal tabs
Die sind auf jeden Fall witzig und ein echter Hingucker! Kleine Tabs, die ähnlich wie Badebomben hergestellt werden und mit Kräutern und ätherischen Ölen angereichert werden können. Man gibt sie in eine Schüssel mit heißem Wasser für ein Gesichtsdampfbad. Öffnet schön die Poren und macht die Haut aufnahmefähiger für die Masken. Hier rate ich ein wenig zu experimentieren, denn das Rezept gab von den Inhaltsstoffen nicht so sehr viel her. Hier war es eher der optische Effekt. Gibt man dem Rezept aber klein gehackten Rosmarin und getrocknete Kamillenblüten hinzu, hat man einen besseren kosmetischen Effekt, wie ich finde.

clarifying mask
Ein schönes Beispiel dafür, wie unterschiedlich Kosmetik auf unterschiedlichen Hauttypen wirkt. Während es bei Frau Haas ein wenig auf der Haut prickelte und diese nach der Maske eine leichte Rötung zeigte, hatte ich keine solche Wirkung zu verzeichnen. Ich habe aber auch eine sehr unempfindliche Haut.

bright skin mask
Mein bisheriger Maskenliebling! Mit Ananas und Joghurt, roch irgendwie nach Sommer und Urlaub. Die Konsistenz war etwas dünner, als ich vermutet hatte, aber vermutlich lag das am Joghurt, wir hätten einen mit höherem Fettgehalt nehmen sollen.

the glow serum
Klingt wie der „Heilige Gral der Hautpflege“, right? Es enthält u. a. Sanddornfruchtfleisch-Öl, von dem ich bis dato noch nie etwas gehört hatte. Es wirkt entzündungshemmend und verleiht dem ganzen Serum einen orange-goldenen Farbton, damit sieht das Öl aus, als hättet ihr in der Parfümerie mindestens 100 Euro dafür hingelegt. Prima für mich! Ich benutze es über Nacht und kann mir gut vorstellen, dass es im nächsten Herbst meine Haut rettet, wenn sie mal wieder ihren herbstlichen Trockenheitsanfall bekommt.


rich moisturizer
Okay, der ist wirklich „rich“, zumindest für meine Haut. Oder sagen wir besser, für meinen derzeitigen Hautzustand. Man hat zwar einen Hauttyp, zu dem man tendiert, bei mir gibt es da trotzdem große Unterschiede im Hautzustand, je nach Jahreszeit. Für sehr trockene Haut bestimmt ein „lifesaver“.

Und wer sich bis hierher durch den ganzen Text gelesen hat, bekommt jetzt zur Belohnung ein paar Fotos aus der Hexenküche:


Optisch mein absolutes Highlight, die „fizzy herbal tabs“! Ist das nicht auch eine superschöne Geschenkidee? Auf dem nächsten Bild, werdet ihr Icing Farbe (Lebensmittelfarbgel) von Wiltons entdecken. Das ist der Grund, warum die Schätzchen leicht rosa sind. Ein Zahnstocher mit Farbgel genügt.

Gute „Arbeitsvorbereitung macht das Rühren leichter. Die Tabs mussten ohnehin mindestens 6 Stunden im Voraus hergestellt werden, damit sie durchtrocknen.


Maskenfest! Ich glaube, das da hinten links ist die „clarifying mask“, bin mir aber nicht mehr ganz sicher. Das da vorne in der blauen Tasse ist Rosmarin-Sud (nein, kein zu dünn geratener Kaffee).

Wenn’s schnell gehen muss, kann man zum Abkühlen auch mal mit etwas Eiswasser nachhelfen, wir hatten schließlich ein straffes Programm!

Fazit! Ein absolut gelungenes Buch, sowohl optisch als auch inhaltlich und ein absolut gelungener Mädelsnachmittag. Mein Tipp: Buch besorgen, Freundinnen zur Pyjamaparty einladen. Leckere Snacks machen (die Ananas habt ihr ja dann schon) und loslegen. Ihr werdet sicher eine Menge Spaß haben und eine wunderbare Haut hinterer sowieso.

Schaut bitte unbedingt auch noch bei Frau Haas auf „la wollbindung“ vorbei, die hat von unserer Aktion auch noch einiges zu berichten.




twittergoogle_pluspinterestmailby feather

Stampin‘ Up!: weekly deals KW 12/2015

Hier kommen die „weekly deals“ von Stampin‘ Up! für die KW 12!

weekly-dealsDiese Woche hat es mir ganz besonders das schokoladenfarbene Chevronband angetan – sehr klassisch und edel, da braucht es sonst gar nicht viel drumherum. Eine Verpackung aus naturfarbenem Cardstock z. B. Savanne bzw. Crumb Cake oder natürlich auch in Chocolate Chip ein passender, hübscher Anhänger, z. B. mit der Etikettenstanze, die als Bundle mit den passenden Stempeln erhältlich ist – und schon habt ihr eine wunderbare, selbst gestaltete Verpackung, die absolut edel und zeitlos wirkt.

Außerdem gefällt mir der Embossing Folder „Modern Mosaic“ sehr gut. Ich habe eine Schwäche für textuiertes Papier, weil es viel Effekt bringt, ohne zu aufdringlich zu sein.

Habt ihr auch eure Favoriten?

Die Angebote gelten immer nur eine Woche und so lange der Vorrat reicht.
Die Links führen euch direkt in meinen Onlineshop, dort könnt ihr rund um die Uhr stöbern und bestellen und bekommt dann die Ware direkt von Stampin‘ Up! zugeschickt.
Die Versandkosten betragen pauschal 5,95 €.

  Argyle Textured Impressions Embossing Folder     Chocolate Chip 3/4 Chevron Ribbon   Crushed Curry 1-1/4 Striped Grosgrain Ribbon by Stampin' Up!
Argyle Textured Impressions Embossing Folder
Preis: 9,50 € 7,13 €
Card Stock A4 Crushed Curry
Preis: 8,50 € 6,38 €
Chocolate Chip 3/4″ Chevron Ribbon
Preis: 10,95 8,21 €
Crushed Curry 1-1/4″ Striped Grosgrain Ribbon
Preis: 10,95 € 8,21 €
  Honeycomb Textured Impressions Embossing Folder   Modern Mosaic Textured Impressions Embossing Folder   Very Vanilla 5/8 Satin Ribbon by Stampin' Up!
Honeycomb Textured Impressions Embossing Folder
Preis: 9,50 € 7,13 €
Modern Mosaic Textured Impressions Embossing Folder
Preis: 9,50 € 7,13 €
Very Vanilla 5/8″ Satin Ribbon
Preis: 8,50 € 6,38 €
twittergoogle_pluspinterestmailby feather

Von der Küche ins Bastelzimmer

oder wie es zu alldem überhaupt kommen konnte.

Eines meiner (zugegebenermaßen vielfältigen) Hobbys ist Kochen und Backen. Mit Leidenschaft rühre ich selbstgemachte Grillsaucen, Essige, Marmeladen, backe Brot, Kuchen, Muffins und Kekse und liebe es einfach, wenn am Wochenende das ganze Haus nach Selbstgebackenem duftet.

Ich versuche es kurz zu machen: Am Ende fehlte oft eines zum meinem Glück: eine hübsche Verpackung, ganz besonders dann, wenn man Schätze für die Speisekammer herstellt und Etiketten oder Schilder jenseits von Zweckform & Co. haben möchte. Oder dann, wenn man etwas vom Küchenglück verschenken mag, zum Beispiel Kekse und vor allem Pralinen. Mittlerweile gibt es auf dem Markt schon sehr viel mehr fertige Verpackungen oder Dekorationen im Supermarkt oder in Bastelgeschäften zu kaufen, vieles davon ist aber vor allem eines – teuer.  Denken wir nur kurz an die vielgeliebten Muffintopper, die in der Regel nicht’s anderes sind, als ausgedruckte und auf Zahnstocher geklebte Pappschildchen. Und spätestens dann war er wieder da, der „Das-kann-ich-doch-auch-selber-Reflex“. (Den habt ihr auch, stimmts?)

Und so begann im Grunde alles in der Küche und darum ist es nur richtig, dem Thema eine eigene Serie zu widmen:

bake&makebuttonneu

„bake & make“ Das bedeutet gleich doppeltes Glück! Denn ihr bekommt von mir nicht nur ein Rezept für eine köstliche Leckerei, sondern obendrein gleich eine Anleitung für eine passende Verpackung oder Dekoration!

Ist das nicht prima? Während zum Beispiel ein Kuchen im Ofen zu duften beginnt, werkelt ihr derweil am passenden Drumherum. Ich werde wohl nicht müde werden zu betonen, sich bei solchen Aktionen unbedingt einen Küchenwecker zu stellen. …. Ihr wisst schon. 😉

Am Samstag geht’s los! So stay tuned!

twittergoogle_pluspinterestmailby feather